Sakramente und Sakramentalien

Taufe
Kommunion
Versöhnung
Firmung
Trauung
Krankensalbung
Segnungen
Sterbegebet
Bestattung
Adresse und Telefon

Taufe

Sie wünschen für Ihr Kind die Taufe? Sie möchten, dass Ihr Kind unter dem besonderen Schutz Gottes steht und die Gnade in der Gemeinschaft mit Jesus Christus erfährt. Mit der Taufe wird Ihr Kind auch in die Gemeinschaft der Heiligen und der Kirche aufgenommen.

  • Melden Sie sich frühzeitig im Pfarramt für einen Tauftermin und den Taufbesuch.
    Die Taufe wird an Sonntagen nach dem Gottesdienst um 11.30 Uhr gespendet.
    Auf Wunsch kann die Tauffeier auch im Pfarreigottesdienst um 10.15 Uhr statt finden.
  • Mindestens ein Taufpate muss katholisch sein.
  • Als Eltern übernehmen Sie die Verantwortung der religiösen Erziehung Ihres Kindes.
    Wir helfen Ihnen dabei mit besonderen Feiern für Kinder, Familien und in der Sakramentenvorbereitung zur Erstkommunion, zur Versöhung und zur Firmung.
  • Vor der Taufe wird ein Besuch des Seelsorgers vereinbart, wo die Taufdokumente und die Tauffeier besprochen werden.
  • Weitere Gedanken zur Taufe hier.
  • 15 Fragen rund um die Taufe hier.
  • Eine Feuerwerk an Ideen zur Taufe finden Sie hier. 

Erwachsene, welche die Taufe nicht empfangen haben, jedoch den Wunsch verspüren, getauft zu werden, können dies dem Pfarramt melden. Wir werden eine geeignete Form der Vorbereitung auf die Eingliederung in die Gemeinschaft mit Gott und der Kirche finden.

^top

Kommunion

Der Empfang der Kommunion ist in jeder Eucharistiefeier oder Kommunionfeier möglich.

Ist es für Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich, den Gottesdienst zu besuchen und die Kommunion zu empfangen, möchten aber gerne kommunizieren, so melden Sie sich beim Pfarramt und wir werden die Kommunion zu Ihnen nach Hause bringen.

Die Kinder der 3. Klasse bereiten sich auf den Empfang der Kommunion vor. An einem Sonntag nach Ostern feiern sie im Kreis ihrer Eltern, Paten, Geschwister, Verwandten und der Pfarrgemeinde die erste heilige Kommunion. Danach sind sie in jedem Gottesdienst am Tisch des Herrn willkommen.

  • Weitere Gedanken zur Erstkommunion finden Sie hier (Bistum Basel).

^top 

Versöhnung

Das Sakrament der Versöhnung, die Beichte feiern wir mit einer Versöhnungsfeier im Advent und in der Fastenzeit.

Wünschen Sie eine persönliche Beichte in einem Beichtgespräch mit einem Priester, so wenden Sie sich nach dem Gottesdienst an den Priester in der Sakristei oder rufen Sie das Pfarramt an. Wir werden Ihnen einen persönlichen Termin vermitteln.

Die Schüler der 4.+5. Klasse werden in besonderer Weise auf das Sakrament der Versöhnung im Unterricht vorbereitet. Jeweils im Mai feiern wir dann den Versöhnungsweg und die Erstbeichte mit diesen Kindern.

  • Weitere Gedanken zu Versöhung und Beichte finden Sie hier (Bistum Basel) und hier (beichten.info).
  • Bilder eines Versöhnungsweges zusammengestellt an der Dekanatsweiterbildung 2010
    finden sie hier.


    > Bildergalerie starten

^top 

Firmung

In der Firmung sage ich mein JA zu Jesus, zum Glauben an den dreifaltigen Gott und zur Kirche. In der Firmung entscheide ich mich, in meinem Alltag als Christ zu leben und dem Ruf Jesu nachzukommen: Geht, und verkündet, das Reich Gottes ist nahe (vgl. Mt 10,7).

Die Jugendlichen der 6.-8. Klasse bereiten sich bei uns auf das Sakrament der Firmung vor. Die ersten 2 Jahre beinhalten den Glauben, das Glaubensleben und die Sakramente im Allgemeinen. Im dritten Jahr folgt dann die engere Firmvorbereitung und schliesslich im Juni die Firmung.

  • Weitere Fragen und Antworten zur Firmung finden Sie hier (Bistum Basel) hier (katholisch.de).

Erwachsene, welche nicht gefirmt sind, dies aber möchten, können sich im Pfarramt melden. Wir finden dann eine geeignete Form der Vorbereitung und der Firmung.

 

^top 

 Trauung

Sie wünschen kirchlich zu heiraten, weil

  • Ihnen der Glaube wichtig ist,
  • Gott Ihre Liebe segnen und begleiten soll
  • Sie auf Gottes Kraft für Ihre gegenseitige Liebe vertrauen,
  • Sie einmal Ihre Kinder im christlichen Glauben erziehen möchten,
  • ... da gibt es noch viele weitere gute Gründe.

Für die kirchliche Trauung wenden Sie sich frühzeitig ans Pfarramt (mindestens 3 Monate vorher).

Bei der Trauung in der kath. Kirche Bruder Klaus in Unterkulm steht Ihnen selbstverständlich unser Seelsorger zur Verfügung.

Wohnen Sie in unserer Pfarrei, werden aber auswärts heiraten und benötigen dazu einen Seelsorger, so wenden Sie sich ans Pfarramt. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

  • Gedanken zur kirchlichen Trauung finden Sie hier (Bistum Basel) und hier (kirchenhochzeit.ch).
    Ein Feuerwerk an Ideen zur Trauung finden Sie hier.
     

^top 

Krankensalbung

"Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben" (Jak 5,14-15).

Alle gerade Jahre am Krankensonntag (1. Sonntag im März) feiern wir das Sakrament der Krankensalbung im Pfarreigottesdienst. Damit bringen wir zum Ausdruck, dass Alter, Gebrechen und Krankheit die ganze Pfarrgemeinde angeht und sie als Fürbittende einsteht für die älteren und kranken Menschen.

Wird jemand krank und wünscht das Sakrament der Krankensalbung bei sich zu Hause, so wende man sich ans Pfarramt und wir werden umgehend dafür sorgen, dass die Krankensalbung gespendet wird.

Kennen Sie selber Kranke durch Besuch oder Begleitung, so ist es ein Liebesdienst, die kranke Person auf das Sakrament der Krankensalbung hinzuweisen als Sakrament der Gnade und Kraft zur Heiligung. Wünscht die betreffende Person die Krankensalbung, so wenden Sie sich ans Pfarramt. Wir werden gerne alles Nötige veranlassen für die Krankensalbung.

  • Weitere Gedanken zum Sakrament der Krankensalbung finden Sie hier (Bistum Basel) und hier (katholisch.de).

 ^top 

Segnungen

Segen oder Fluch? Segen ist der Zuspruch Gottes, durch das Wort und die Handlung des Menschen weiter gegeben. Segen ist der gute Wunsch des Menschen, dass etwas, Mensch oder Gegenstand, unter dem Zeichen Gottes steht und den Menschen das Gute bringen soll. So kann vieles sinnvollerweise gesegnet werden.

In besonderen Gottesdiensten werden auch Sachen gesegnet, so etwa

  • am 1. Advent der Adventskranz,
    der uns ein Zeichen der Vorbereitung auf Weihnachten sein will
  • zu Drei König die Wohnung oder das Haus
    als Zeichen, dass Gott mitten unter uns wohnt und unser Heil und Frieden will
  • an Maria Lichtmess Kerzen,
    welche uns Daheim Licht, Wärme und Trost spenden sollen
  • an Blasius der Halssegen,
    der uns vor Krankheiten behüten will
  • an Agatha Brot,
    das unseren Körper aber auch unsere Seele stärken soll
  • zum Aschermittwoch die Asche,
    Zeichen der Umkehr und Hinwendung zu Gott
  • am Palmsonntag die Palmzweige,
    welche hinter das Kreuz zu Hause gesteckt werden
  • in der Osternacht das Osterwasser,
    das als Weihwasser zu Hause Segen bringen soll
  • an Maria Himmelfahrt Kräuter,
    die nicht nur Wohlgeruch in Speisen sondern auch Heilung bringen sollen.
  • am Johannestag (27. Dezember) Weinsegnung

Zu jeder Zeit können auch Segnungen ausserhalb des Gottesdienstes stattfinden.

Wünschen Sie selber die Segnung der Wohnung oder des Hauses,

oder möchten Sie einen besonderen Gegenstand, z. B. ein Kreuz, eine Kerze, ein Bildnis oder eine Figur gesegnet wissen,

oder möchten Sie ihr (neues) Fahrzeug (Auto, Motorrad, Fahrrad) gesegnet haben,

so wenden Sie sich ans Pfarramt. Der Seelsorger kommt gerne bei Ihnen vorbei, um Ihr Daheim zu segnen, oder Sie bringen den Gegenstand zur Kirche, wo er gesegnet wird.

 ^top 

Sterbegebet

Trost und Zuversicht in den letzten Stunden des Lebens finden, ist unser aller Wunsch. Nicht nur für den Menschen, der dem Tod nahe ist, sondern auch für jene, die den Sterbenden auf seinem letzten Weg begleiten.

Gerne kommt der Seelsorger bei Ihnen zu Hause vorbei und bringt auf Wunsch die Wegzehrung - die Kommunion - und begleitet den sterbenden Menschen und die Angehörigen mit dem Gebet.

Wünschen Sie eine Sterbebegleitung, so wenden Sie sich ans Pfarramt. Wir vermitteln Ihnen geschulte und kompetente Personen des regionalen Besuchsdienstes.

  • Informationen zum regionalen Besuchsdienst finden Sie hier.

^top

Bestattung

Beim Sterben scheint manchmal die Zeit wie still zu stehen. Kaum aber ist jemand gestorben, rennen die Sekunden und man muss noch so viel erledigen.

Heutzutage ist es nicht mehr zwingend, den Verstorbenen so rasch als möglich zu bestatten. Oft sind Verwandte und Angehörige nicht in nächster Nähe und es braucht seine Zeit, alle zu benachrichtigen.

Wünschen Sie das Gebet des Seelsorgers am Totenbett, so können Sie Tag und Nacht das Pfarramt anrufen. Der Seelsorger wird für Sie da sein.

Bei der Meldung des Todes auf dem Zivilstandsamt der Gemeinde nimmt diese üblicherweise mit dem Pfarramt Kontakt auf, um den Bestattungstermin zu vereinbaren.

Der Seelsorger nimmt mit den Angehörigen Kontakt auf für den Trauerbesuch und die Besprechung der Bestattung.

Wenn Sie es wünschen oder der Verstorbene dies gewünscht hat, wird auch das Datum für den Dreissigsten sowie das Jahresgedächtnis vereinbart.

  • Hinweise beim Todesfall für den Kanton Aargau hier.
  • Allgemeine Hinweise bei einem Todesfall hier.
  • Besinnliche Texte und nützliche Hinweise um einen Todesfall finden sie hier.

 

^top

 

Telefon Pfarramt: 062 776 24 46 oder E-Mail

Kath. Pfarramt Bruder Klaus, Unterer Eingeländeweg 5., 5726 Unterkulm

^top